Wählergemeinschaft

29. Januar 2013 - Gründung der Wählergemeinschaft

Die Kommunale Fraktion hat sich mitten in der Wahlperiode als Teil der Gemeindevertretung zusammengefunden, um sinnvoll und effektiv arbeiten zu können. Mit dem Ende einer jeden Wahlperiode erlöschen die Fraktionen und entstehen nach den Wahlen neu.

Wir mussten uns Anfang 2013 entscheiden, ob wir gemeinsam als Wählergemeinschaft zur Wahl antreten wollen. Ja - das wollten wir unbedingt, denn es ist nicht alltäglich, dass eine solche Gruppe so gut zusammenarbeitet und miteinander auskommt.

So konnten wir bekanntgeben:

Neue Kraft für Seedorf veröffentlicht Liste zur Gemeindewahl

Die „Kommunale Fraktion Seedorf”, (KFS.) gibt ihre Liste zur Gemeindewahl 2013 bekannt. 7 Direktkandidaten sollten es nach dem neuen Gemeinde- und Kreiswahlgesetz sein.

Die beiden Vorsitzenden Jürgen Kaldewey und Lutz Frank schlugen am 12. März 2013 für den Platz 1 das langjährige bürgerliche Ausschussmitglied Petra Wede (43,Bankkauffrau) und für Platz 2 den erfahrenen Gemeindevertreter und stellvertretenden Ortswehrführer Paul-Herbert Dose (54, Landwirt) vor. Nach gemeinsamer Beratung wurde für Platz 3 der Gemeindevertreter und Bauausschussvorsitzende Jürgen Kaldewey (60, selbst. Kaufmann), für Platz 4 der Gemeindevertreter und Gastwirt Lutz Frank (44) nominiert. Für die Plätze fünf bis sieben wurden die Gemeindevertreter Kai Fischer, Berufsoffizier (54), Heinrich Buthmann, Werksleiter (67) und Ulrike Kaldewey, Heilpraktikerin (60) vorgeschlagen. Alle Direktkandidaten wurden sodann einzeln und geheim einstimmig gewählt.

Der Listenwahlvorschlag der KFS. wird auf den Plätzen 8 und 9 mit dem Verwaltungsbeamten Harald Henning (62) und dem Betriebselektriker Peter Böhrensen (56) fortgesetzt, die beide langjährige und erfahrene bürgerliche Ausschussmitglieder sind. Auf Platz 10 engagiert sich der Diplom-Informatiker Peer Brauer (33) als „Neuzugang” in der Gemeinde.

Kaldewey und Frank äußern sich sehr erfreut über die seit Jahren einvernehmliche Arbeitsweise in der Fraktion, die 2013 erstmals als Wählergemeinschaft zur Kommunalwahl antritt. „Wir sind ein gutes Team, in dem alle gleichberechtigt mit ihren Erfahrungen und Qualitäten zum Gelingen beitragen”, ist den beiden Vorsitzenden noch wichtig, festzustellen.

Kaldewey: „Wir sind einen ungewöhnlichen Weg gegangen. 2010 haben Gemeindevertreter aus SPD, Grünen sowie ein CDU-Mitglied und eine Parteilose ihre Fraktionen verlassen und sich in der Kommunalen Fraktion zusammengeschlossen. Weil die Chemie stimmt und wir uns über die Jahre kennen und schätzen gelernt haben, wollen wir natürlich gerne gemeinsam zur Kommunalwahl antreten.”

Auch Lutz Frank freut sich über die gute Arbeit der Fraktion: „Seit die Kommunale Fraktion sich gebildet hat und in der Gemeindevertretung arbeitet, herrscht eine erfreulich konstruktive Atmosphäre. Wo es notwendig ist, wird diskutiert und erklärt und zum Schluss zum Wohl der Gemeinde entschieden. Das Erstaunlichste ist, dass es keine unnötigen persönlichen Gefechte mehr gibt. Das hat mich bewogen, in der Gemeindepolitik weiter mitzuarbeiten.”

Die KFS. hat eine gemeinsame Auffassung zum „Wahlkampf” formuliert: „Wir sehen unsere Arbeit in den Wochen bis zur Kommunalwahl nicht als Wahlkampf im klassischen Sinne, sondern als Wahlbewerbung bei den Bürgerinnen und Bürgern. Dazu stellen wir uns vor, informieren über unsere Ziele und werben um Vertrauen.”